BitCoin & AltCoin

Die Blockchain Revolution

Wie beschreibt man am besten den Begriff "Kryptowährungen"?

Dr. Philipp Giese et al.: Die Bitcoin Bibel - Das Buch zur digitalen WährungKryptowährungen sind eigenständige digitale Vermögenswerte die als Tauschmittel gedacht sind. Es folgt eine kurze Erklärung zu Kryptowährungen anhand des Beispiels BitCoin, weil das die meistakzeptierte Kryptowährung ist. Was für BitCoin gilt, gilt weitgehend für alle anderen Kryptowährungen. BitCoins werden ausschließlich elektronisch hergestellt, gehalten und gehandelt. Es gibt keine physischen oder materiellen Einheiten, wie etwa Banknoten oder Münzen. BitCoins sind nicht etwa Derivate des Dollars, Euros, Pfunds, oder anderer Zentralbankwährungen, auch "Fiat-Währungen"[1] genannt. Es sind auch weder Aktien, noch sind sie damit vergleichbar, auch wenn viele das glauben, weil sie nur sehr oberflächlich denken. Demnach müßte Silber auch das selbe wie eine Aktie sein, nur weil der Preis in Dollar gerechnet schwankt. Aber daß das Unsinn ist, wird jedem schnell klar, der sich jemanden vorstellt, der mit einer Aktie zum Bäcker läuft und etwas kaufen möchte. Die Silbermünze wird der Bäcker hingegen nehmen.
Bei BitCoin handelt es sich also um ein absolut eigenständiges Tauschmittel, höchstens vergleichbar mit Edelmetallen, aber unabhängig von allem, was gemeinhin unter Währung läuft. Niemand kontrolliert BitCoin. Keine Firma, keine Bank, keine Regierung, kein einzelner Benutzer, auch nicht der Erfinder.

Was ist Geld überhaupt?

Doch starten wir am Anfang. Die meisten Menschen verstehen nicht, was BitCoin ist, weil sie schon das Konzept von Geld nicht verstehen. Sie verstehen nicht das Geld, das sie täglich benutzen. Für den Durchschnittsmenschen erscheint BitCoin wie eine digitale Version des Geldes, mit dem er in der Kneipe bezahlt. Aber Internet ist schließlich in DE noch "Neuland", und wenn man mit beidem bezahlen kann, ist beides das selbe. Warum soll man sich also Informatik studieren, wo es doch viel einfacher ist, einfach den Schein auf den Tresen zu klatschen und das Wechselgeld einzustecken? BitCoin? Viel zu umständlich. Und selbst die, die vielleicht verstanden haben, daß da doch irgendwo ein Unterschied ist, schrecken davor zurück. "Das haben wir schon immer so gemacht, es funktioniert, also warum soll man sich in unsicheres Fahrwasser begeben? Lieber im sicheren Hafen weiterschippern, als sich in unsichere Kryptogewässer zu begeben. Wenn die Menschen verstehen würden, wie Fiat-Geld[1] wirklich funktioniert, würden sie plötzlich erkennen, daß der so sichere Hafen genau zwischen Scylla und Charybdis angelegt ist, und daß gerade Kryptowährungen weitaus sicherer wären.

Was ist der grundlegende Unterschied zwischen Krypto und Fiat[1]?

Fiat[1] ist Geld, das von der Federal Reserve, von der Europäischen Zentralbank oder, im Falle anderer Länder, von der jeweiligen Zentralbank dieser Länder herausgegeben wird. Diese Banken kontrollieren dieses Geld das sie selbst herausgeben, zu 100%. Sie kontrollieren die Geldmenge einer Nation, den Leitzins, sie erschaffen Geld aus dem Nichts (daher die Bezeichnung "Fiat[1]"), und sie bestimmen damit die Inflationsrate.
Zwar wird oft behauptet, daß z.B. die EZB staatlich sei, aber das ist schlichtweg falsch. Parlamente haben dort nichts zu melden, die Leute, die dort tätig sind, sind nicht etwa gewählt - höchstens vielleicht als Pressesprecher - und kommen meist mit besten Empfehlungen von großen Banken, wie Goldman & Sachs oder J.P. Morgan. Solange es jemanden gibt, der bereit ist, irgendetwas zu verpfänden (Immobilien, Produktionsstätten, Resourcen, Steuerzahler usw.), werden diese Banken leihen und dadurch die in Umlauf befindliche Geldmenge erhöhen, was automatisch eine Inflation nach sich zieht. Man könnte es auch eine versteckte Steuer nennen. Man sieht es in diesem EU-Kostrukt ganz deutlich: Das EU Parlament redet und debattiert über Gurkenkrümmung, während die "Troika" gebietet und verfügt. Wer oder was ist die Troika? Die EZB, der IWF und die EU-Kommission. Von wegen staatlich. Das ist das Bankenkartell, man könnte sagen die FED - und die ist ungefähr so staatlich wie Federal Express.

Was hat nun BitCoin damit zu tun?

Genau... Nichts! BitCoins werden nicht von einer Institution generiert, die gar kein Geld hat, sondern es in dem Moment erfindet, in dem ein Vertrag unterschrieben wird. BitCoins werden erschaffen durch einen Prozeß, den man "mining" (engl. "schürfen, abbauen") nennt, ähnlich wie Gold, das in der analogen Welt ausschließlich durch Schürfen gewonnen werden kann. Individuen werden sozusagen vom Netzwerk für ihre Arbeit belohnt, die darin besteht BitCoin-Transaktionen unter Nutzung der Blockchain Datenbank als eine Art öffentliches Hauptbuch zu bestätigen und zu verschlüsseln. Diese Arbeit wird freilich nicht von Menschen, sondern von Maschinen erledigt. Und da diese Rechenaufgaben immer komplexer werden, ist hier in der Architektur des Systems selbst eine Begrenzung eingebaut, die verhindert, daß unendlich viele Bitcoins erschaffen werden können. Der Inflationsschutz ist hier also, wie bei Edelmetallen, bereits im Gewebe der Währung verbaut.

BitCoin ist die digitale Version von Gold - mit einigen Extras.

Die Digitale Währungsrevolution: Wie Bitcoin, Ripple und Stellar die Finanzwelt verändernWie meistens, haben digitale Güter den analogen Gütern gegenüber einige Vorteile. Wenn man z.B. einen Film als digitalen Download zur Auswahl hat, dann ist dieser meist billiger, nimmt keinen Platz im Regal weg, und man braucht nicht extra bei Sauwetter vor die Türe zur Videothek, oder einen Tag zu warten, bis der Express-Courier die DVD liefert, um dann vielleicht noch festzustellen, daß der Datenträger defekt ist.
So ähnlich wie sich ein physischer Datenträger im Vergleich zu einem digitalen Download verhält, verhalten sich auch Edelmetalle zu Kryptowährungen. Man braucht sie nicht einschmelzen, um eine kleinere Einheit zu erhalten, auch braucht man nicht ausrechnen, wieviele Silbermünzen oder Fiat[1] man als Wechselgeld haben möchte, sondern bezahlt einfach auf die achte Kommastelle genau das, was man bezahlen möchte. Man braucht auch keine Bank und kein besonderes Versteck oder einen Panzerschrank, um die BitCoins zu lagern, und ich muß nichts persönlich übergeben. Man kann Transaktionen zwischen Traunstein und Tokyo direkt abschließen, ohne Banken oder sonstige Vermittler, die Wechselgebühren verlangen, und der Empfänger hat sein Geld nach wenigen Minuten. Jeder kann die Transaktion aufrufen, Behauptungen wie "ich habe noch kein Geld erhalten" bzw. "ich habe es längst geschickt" sind also sofort für alle prüfbar, und dabei muß keiner der Beteiligten auch nur den Namen des anderen kennen.
Es gibt noch weitere Vorteile gegenüber Edelmetallen: BitCoins sind unstehlbar[3], keine Bank kann sie für ungültig erklären, keine Regierung kann sie verbieten oder beschlagnahmen. Es gibt keinen Server, den man abschalten könnte. Es gibt kein Büro, keine Firma, die man schließen und keinen Besitzer oder Manager oder sonstigen Verantwortlichen, den man verhaften, bestechen, bedrohen, unter Druck setzen oder verschwinden lassen könnte.

BitCoin: die Zukunft des Geldes...

BitCoin ist viel mehr, als nur Bits und Bytes oder eine fundamentale technische Veränderung. Es ist eine Kriegserklärung an das allmächtige Bankenkartell. Es ist freies Geld. Es dämmert die Sonne der Freiheit und wirft Licht auf die blutgetränke Erde von Fiatland, aus der die Kartelle jahrhundertelang reiche Ernte hielten. Diese Kartelle lebten von der Not und vom Blut von Milliarden von Menschen, und sie werden alles tun, um diesen Zug, der ihre Sklaven in die Freiheit führt, zum entgleisen zu bringen. Sie werden alles was sie haben in die Schlacht werfen, und ihre stärkste Waffe wird wie stets die Unwissenheit der Massen sein. Ob es David gelingen wird, Goliath erneut zu besiegen, das liegt an jedem einzelnen von uns.

»Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution - und zwar noch vor morgen früh.«

Henry Ford



[1] 'Fiat-Geld' heißt übersetzt 'es werde Geld'. Wie Gott dereinst das Licht aus dem Nichts erschaffen haben soll indem er sagte "es werde Licht" (lat.: "fiat lux"), so erschaffen heute die Götter der Federal Reserve unser aller Geld ebenfalls aus dem Nichts, indem sie sagen "es werde Geld" (lat.: "fiat pecunia"). Hier ist eine detailliertere Erklärung zum Bankensystem.

[2] Man stelle sich die 'Blockchain' wie ein digitales Haupt- oder Bestandsbuch vor, in dem alle gültigen Transaktionen hineingeschrieben werden, und von dem jeder Nutzer eine aktuelle Kopie bekommt. Jede neue Transaktion wird chronologisch in einen Block gefügt und dieser wird wiederum zu der bereits existierenden Aneinanderreihung von Blöcken (Kette) zugefügt. Es ist eine Blockkette, zu Englisch "Block Chain". Hier gibt es eine etwas anschaulichere Erklärung der Blockchain.

[3] Solange der Besitzer - und nur der Besitzer über seinen privaten Schlüssel verfügt.


Spenden
© 2017 by Markus Besold